piwik-script

English Intern
    Würzburg University Press

    Die Architektur des Kodex: Flexionsmorphologische Varianten in DaF-/DaM-Grammatiken und ihr Verhältnis zum grammatikographischen Textnetz

    01.08.2022

    Sebastian Stark | Würzburg, 2022 | ISBN 978-3-95826-188-4 | € 51,80

    Buchcover Sebastian Stark
    Sebastian Stark: Die Architektur des Kodex: Flexionsmorphologische Varianten in DaF-/DaM-Grammatiken und ihr Verhältnis zum grammatikographischen Textnetz. Am 01.08.2022 als Druckausgabe und kostenfreies E-Book erschienen.

    Erscheinungstermin: 01.08.2022
    Umfang: XXIII, 440
    Format: 17 x 24 cm; Softcover
    Sprache: Deutsch
    Auflage: 1. Auflage
    ISBN Printausgabe: 978-3-95826-188-4
    Preis Printausgabe: € 51,80

    Beschreibung:
    Der Umstand, dass Grammatikschriften miteinander in mannigfaltigen Beziehungen stehen und durch die Auseinandersetzung mit vorangegangenen sprachbeschreibenden Werken wirkmächtige Traditionslinien ausbilden, gehört seit Jahrhunderten zu den von Verfasserinnen und Verfassern solcher Texte gerne aufgegriffenen Gemeinplätzen. Während Wechselbeziehungen auf theoretischer Ebene (etwa im Zuge der Frage nach der Evolution verschiedener Grammatikmodelle) regelmäßig zum Gegenstand meta-grammatikographisch angelegter germanistischer Forschung werden, wurde das breite Feld der in den Texten herangezogenen Sprachbeispiele sowie des zugehörigen Bewertungsvokabulars bisher nur selten dafür verwendet, die Tiefe der Verflechtungen zwischen einzelnen Grammatiktexten auszuloten und die materielle Gestalt entsprechender Traditionen zu eruieren. Noch seltener gerieten dabei Impulse aus dem Bereich des Deutschen als Fremdsprache in den Fokus.
    Die vorliegende Arbeit, deren Fundament ein umfangreiches Korpus einschlägiger deutsch- sowie englischsprachiger Grammatiktexte der deutschen Sprache bildet, hat vor diesem Hintergrund ein zweifaches Erkenntnisinteresse: Zum einen macht sie sich – im Sinne variationslinguistischer Grundlagenforschung – zur Aufgabe, den Umgang mit Varianten in der germanistischen Grammatikographie zwischen 1958 und 2015 mit den Mitteln computergestützter qualitativer Datenanalyse zu skizzieren. Zum anderen wird versucht, anhand dieser Wissensbestände intertextuelle Verweisstrukturen zu rekonstruieren, um so einen tieferen Einblick in die historische Genese dessen zu gewinnen, was als deutscher Grammatikkodex bezeichnet werden könnte. Dabei deutet sich nicht zuletzt an, dass einzelne englischsprachige Publikationen stark am grammatikographischen Diskurs partizipieren und das engmaschige Textnetz gerade zu Beginn des Untersuchungszeitraums von prägnanten Impulsen aus dem fremdsprachlichen Raum profitiert.

    Autor:
    Sebastian Stark,  https://orcid.org/0000-0001-6018-1403, geboren 1987 in Ochsenfurt, Magister Artium (Neuere deutsche Literaturgeschichte; Deutsche Sprachwissenschaft)

    Parallel erschienen als kostenfreies E-Book (Open-Access-Volltext, PDF):

    https://doi.org/10.25972/WUP-978-3-95826-189-1

    Lizenz Dieses Werk ist unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 4.0 veröffentlicht.

    Amazon.de   BoD.de   buchhandel.de   buchhandlung-finden.de > Würzburg   ebook.de

    Für Buchhändler*innen: Bitte richten Sie Ihre Bestellung unter Angabe der ISBN am besten direkt an unseren Vertriebspartner BoD.

    Zurück